Bürgschaften für
Agrarbetriebe
de | en
 
Das Programm Agrarbürgschaft
 
Zielgruppe der Agrar-Bürgschaften sind insbesondere Existenzgründer sowie bestehende Betriebe der Landwirtschaft, der Forst- und Fischwirtschaft, aus den Bereichen Ernährungswissenschaft, erneuerbare Energien, ländliche Entwicklung sowie des nichtgewerblichen Gartenbaus.
Verbürgt werden ausschließlich Investitions- und Liquiditätshilfekredite, die von der Landwirtschaftlichen Rentenbank refinanziert werden und die Voraussetzungen des Programms für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und für die KMU (COSME) des Europäischen Investitionsfonds (EIF) erfüllen.
Es gelten die Allgemeinen Bürgschaftsbestimmungen Agrar.

Bürgschaftshöchstbetrag:

maximal 750 TEUR bei bestehenden Unternehmen, Betriebsübernahmen sowie Existenzgründungen

Verbürgungsgrad (wahlweise):

• bis zu 50 % oder
• bis zu 70 %

Laufzeit:

Die Laufzeit der Bürgschaft orientiert sich an der Kreditlaufzeit - beträgt aber max. 10 Jahre.

Kosten:

Die Kosten der Bürgschaft errechnen sich nach der Bürgschaftsquote und der Bonität des Antragstellers in Anlehnung an das Risikogerechte Zinssystem RGZS.
Die aktuellen Konditionen sind unter www.agrar-buergschaft.de veröffentlicht.


 

Diese Finanzierung wird durch die vom COSME bereitgestellte Rückbürgschaft und den im Zusammenhang mit dem Investitionsplan für Europa begründeten Europäischen Fonds für strategische Investitionen („EFSI“) ermöglicht. Der Zweck des EFSI ist die Unterstützung bei der Finanzierung und Umsetzung produktiver Investitionen in der Europäischen Union und die Sicherstellung eines besseren Zugangs zu Finanzierungen.

Aktuelle Konditionen: